Krankheitskosten ­absetzen

Nicht von der Krankenkasse oder anderweitig übernommene Krankheitskosten gehören steuerlich zu den außergewöhnlichen Belastungen. Berechnen Sie hier, ob Ihre Belastungen steuerlich absetzbar sind.

Krankheitskosten­rechner

Sollten die außergewöhnlichen Belastungen Ihrer Krankheitskosten über Ihre zumutbare Belastung hinausgehen, können sie bei der Steuerberechnung am Jahresende vom Einkommen abgezogen werden. Der Rechner ermittelt anhand Ihrer Eingaben ein detailliertes Ergebnis über die möglichen Steuerersparnisse aufgrund Ihrer Krankheitskosten unter Berücksichtigung Ihrer zumutbaren Belastung.

Erläuterungen

Beispiele für absetzbare Krankheitskosten

Zu den absetzbaren Krankheitskosten gehören zum Beispiel Kosten für: Augenoperationen, Brillen, Hörgeräte, Kontaktlinsen, Kurkosten, Laserbehandlung der Augen, Bestrahlungen, Logopädie, Psychotherapie, Physiotherapie, Zahnersatz, Zahnfüllungen, Zahnimplantate, Fahrtkosten zum Arzt (30 cent/km), sowie Zuzahlungen zu Medikamenten. Auch die Kosten für alternative Heilmethoden, zum Beispiel bei Homöopathie, lassen sich oft abrechnen, wenn der Behandelnde eine Zulassung als Arzt, Heilpraktiker, Krankengymnast oder Psychotherapeut hat.

Welche Nachweise sind erforderlich?

Das Finanzamt verlangt stets eine ärztliche Verordnung. Darüber hinaus ist bei manchen Behandlungen ein Attest des Amtsarztes oder des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen erforderlich, das vor Beginn der Behandlung eingeholt werden muss, ansonsten ist ein Abzug der Aufwendungen als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung nicht möglich.

Zumutbare Belastung

Die absetzbaren Krankheitskosten wirken sich nur dann steuermindernd aus, wenn sie zusammen mit anderen Kosten die zumutbare Eigenbelastung überschreiten. Zur Berechnung der zumutbaren Belastung wird die Höhe des Einkommens sowie die familiäre Situation (Familienstand, Anzahl der Kinder) herangezogen.

Unser Tipp: Kosten bündeln

Da die Krankheitskosten erst bei Überschreiten der zumutbaren Eigenbelastung steuerlich absetzbar sind, empfiehlt es sich, die Kosten möglichst in einem Steuerjahr zu bündeln. Wenn Ihre Frau zum Beispiel einen Kuraufenthalt verschrieben bekommen hat und Sie planen, eine umfangreiche Zahnbehandlung vornehmen zu lassen, sollten Sie diese medizinischen Maßnahmen idealerweise im gleichen Kalenderjahr in Anspruch nehmen. So steigen Ihre Chancen, dass die für Sie zumutbare Belastung überschritten wird.

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.